Buch 50 Journalistenfilme von Almoust Famous bis Zodiac

Scoops, Skandale, Sensationen – 50 Journalistenfilme von Almost Famous bis Zodiac

Info JournalistenfilmeArtikel anhören:

Dieser Beitrag ist als Werbung gekennzeichnet. Ich werde nicht dafür bezahlt, ich will schlichtweg auf ein gutes Buch aufmerksam machen. Für “Scoops, Skandale, Sensationen” war ich Testleser, weshalb dieser Artikel auch nicht als Kritik verstanden werden sollte, sondern einfach als Empfehlungsschreiben…

“Vorsichtig tastet er sich in die Dunkelheit vor. Das Surren der schummrigen Notbeleuchtung ist das einzige Geräusch, das die unbehagliche Stille durchbricht. Um diese unchristliche Uhrzeit hält sich normalerweise kein vernünftiger Mensch in einer Tiefgarage auf. Sollte ihm jemand an so einem Ort mit bösen Absichten auflauern wollen, dann hätte er leichtes und ungestörtes Spiel. Doch daran darf der Journalist keinen Gedanken verschwenden. Nicht jetzt. Schließlich hatte er keine Sekunde gezögert, als ihm der mysteriöse Telefonkontakt diesen entlegenen Treffpunkt zuraunte. „Das, was ich Ihnen zu sagen habe, kann den Lauf der Dinge verändern.“ Das waren die Worte der Stimme auf der anderen Seite der Leitung. Wochenlang waren die Recherchen festgefahren. Das hier könnte der Durchbruch sein. Die Aussicht auf einen Scoop, sie ist endlich greifbar. Das Herz schlägt lauter als die Schritte, die vom Boden hallen. Doch, halt. War da was? Glimmt da hinten etwa eine Zigarette?

Was ist überhaupt ein “Journalistenfilm”?

Patrick Torma beginnt sein Buch mit einer Szene, die vielen bekannt vorkommen dürfte. Der abgehalfterte, whiskey-trinkende Journalist, der sich entweder der Wahrheit oder dem Profit verpflichtet hat. Auf der Suche nach der Story kann ihn scheinbar nichts außer die Deadline selbst aufhalten. Zugegeben: ein Klischee, denn der Journalistenfilm als thematisches Genre ist viel mehr. Die Darstellung und Thematisierung von Journalismus und dessen Akteuren ist über die letzten Jahrzehnte mindestens so breit gefächert wie die Meinung über den Journalismus selbst.

Doch was ist das überhaupt – der Journalistenfilm? Wenn es einer wissen muss, dann wohl Autor Patrick Torma. Der Essener ist nicht nur selbst als Journalist in der Medienbranche tätig, seit 2015 betreibt er auch das gleichnamige Blog journalistenfilme.de. Er selbst hat den Begriff geprägt, den es so “richtig offiziell” vielleicht gar nicht gibt. Medienthriller, Polit-Dramen, Komödien – kein Genre kommt an der Darstellung von Journalist:innen und Journalismus vorbei. Warum das Thema also nicht gleich selbst zum Genre machen?

Buch 50 Journalistenfilme von Almost Famous bis Zodiac

Mit seinem Buch Scoops, Skandale, Sensationen – 50 Journalistenfilme von Almost Famous bis Zodiac macht er genau das. Als zweiter Band der Edition Popkultur ist das Buch aber kein Regelwerk, was nun ein Journalistenfilm ist, was ihn ausmacht oder gar, was er beinhalten muss. Ähnlich wie eine gute Quelle gibt uns Patrick Torma die Informationen und Mittel an die Hand, aus der wir uns nun selbst ein Bild machen können. Denn Scoops, Skandale, Sensationen ist keine Anleitung sondern ein Potpourri – eine bunte Zusammensetzung verschiedenster Filme und deren Einschätzungen.

Einblick in die Medienblase

Garantiert das Buch Vollständigkeit? Niemals! Kann das Buch Inspiration sein? Auf jeden Fall! Patrick Torma führt uns durch ganz unterschiedliche Zeitalter des Films und verschiedenste Genres. Ein Panoptikum aus Klassikern wie Die Unbestechlichen (1976), einigen Geheimtipps und Filmen, bei denen man erstmal wenig journalistische Aspekte vermuten würde wie zum Beispiel Gone Girl (2014).

Hier kann man sich die eigene Watchliste auffüllen oder einen tieferen Blick in die Medienblase erhalten. Denn der Autor bewertet nicht nur die Filme als Werk, er inspiziert sie auf die journalistischen Aspekte. Was ist heute anders? Wo hat sich die Sicht auf Medien verändert? Wo steht der dramatische Film der Realität in nichts nach? All diese Ansätze werden überraschen, erstaunen oder verärgern, selbst oder vor allem wenn man nicht der Medienbranche angehört.

Von daher sei das Buch allen Film- und Medieninteressierten wärmstens ans Herz gelegt, denn beim Lesen wird man nicht nur den einen oder anderen Liebling wiederfinden, sondern auch neue Lieblinge entdecken.

Hier kann man das Buch kaufen.

KR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.